FANDOM


IDW 30 00

TMNT #30 (IDW)

Northampton (chapter 2) ist eine Geschichte aus der Teenage Mutant Ninja Turtles-Comicserie von IDW Publishing.

Details Bearbeiten

  • Erstveröffentlichung: 29. Januar 2014
  • Ausgabe: TMNT #30 (IDW)
  • Story: Kevin Eastman, Bobby Curnow und Tom Waltz
  • Script: Tom Waltz
  • Zeichnungen: Ross Campbell
  • Farben: Ronda Pattison
  • Text: Shawn Lee
  • Herausgeber: Bobby Curnow

KontinuitätBearbeiten

Zur IDW Comic-Liste

Vorkommende CharaktereBearbeiten

InhaltBearbeiten

IDW 30 02

Ein Brief an Woody

Seit der Ankunft der Turtles auf der O'Neil-Farm ist bereits eine Woche vergangen.[1] Michelangelo bemüht sich, seinem besten Freund Woody die Ereignisse der letzten Zeit in einem Brief zusammenzufassen, doch seine (und die allgemeine) Stimmung ist unverändert gedrückt, und zuerst hat der junge Turtle Mühe, irgendeinen Grund für Optimismus zu finden.


IDW 30 05-06

Worte des einsamen Herzens

Nach wie vor sitzt Leonardo einsam fortwährend am Ufer des Sees in der Nähe der Farm und ruft nach seiner Mutter, erhält aber keine Antwort. Und wie immer in den letzten Tagen wird er von Alopex still und heimlich vom nahen Wald aus beobachtet... wenigstens bis in dieser Nacht Raphael ihr plötzlich von hinten einen Sai an die Kehle hält und sie zwingt, mit ihm zu kommen. Als sie außer Hörweite sind, sagt er der Mutantin nochmals seine Meinung, geprägt von dem tiefen Misstrauen, das er immer noch gegen sie hegt.[2] Schließlich gehen seine Anschuldigungen Alopex so auf die Nerven, dass sie ihm schließlich wütend erklärt, dass sie nur sich in Leonardos Nähe aufgehalten hat, um eine Gelegenheit abzuwarten, sich bei ihm dafür zu bedanken, dass er ihr selbstlos zu Hilfe kam, als Raphael sie kurz nach ihrer Ankunft auf der Farm entdeckt hatte.[1] Weiterhin macht sie ihm klar, dass sie genau weiß, wie Leonardo, der seine Familie und sein Heim - seinen einzigen emotionalen Halt in dieser Welt - verloren hat, sich fühlt und sie beide damit nichts haben, woran sie sich halten können, und dass sie - wenn sie es gewollt hätte - Leonardo in seinem gegenwärtigen Zustand schon längst hätte töten können. Und bei ihren Worten beginnt Raphael sich zum ersten Mal wirklich reuig zu fühlen...


IDW 30 07

Donatellos Zweifel

In der Scheune fährt Donatello weiter fort, das vom Shredder gebrochene Bein seines Vaters zu versorgen.[3] Neben dieser Verletzung aber plagen den Turtle auch seine Sorgen über den Zweck von Krangs Technodrom, von dem ihm April die Aufzeichnungen von Professor Honeycutt aus Stock Gen besorgen konnte.[4] Ohne den Beistand des Professors und hier an diesem abgelegenen Ort fühlt er sich hilflos, da er keine Ahnung hat, wie er unter diesen Voraussetzungen daran arbeiten kann, diese riesige Terraformermaschine zu stoppen. Doch als er Splinter seine Sorgen beichtet, merkt er erst zu spät, dass dieser in seine eigene tiefe Schwermut versunken ist, und so findet sich Donatello ohne einen Zuhörer in der Welt.


IDW 30 08-09

Eine Suche im Dunkel

Indessen in einer Traumwelt: Leonardo irrt in einem düsteren, von einem blutroten Mond erleuchteten Monsterwald auf der Suche nach seiner Mutter umher, als die Bäume rings um ihn auf einmal lebendig werden und ihn angreifen. Notgedrungen zieht Leonardo sein Katana und schlägt sich voller Verzweiflung den Weg frei...


IDW 30 10-11

Tang Shen erscheint ihrem Sohn

...als plötzlich ein Licht die Düsternis weichen lässt und Tang Shen vor ihrem nun erleichterten Sohn erscheint. Tang Shen führt Leonardo in den Garten, den sie schon einmal durchwandert haben, und fragt ihn, ob er sich seine eigene Frage beantworten konnte und das gefunden hat, wonach er damals so desperat gesucht hat.[5] Leonardo gesteht ihr, dass er noch veriwrrt ist und sein Herz noch voller Zweifel steckt: Zwar hat er seine Familie wieder gefunden, doch kommen sie ihm alle wie vollkommen Fremde vor. Tang Shen versichert ihm sanft, dass er gefunden hat, was er braucht, jedoch die nächsten Schritte auf dem Pfad jedoch langsam - und vor allem alleine - gehen muss; und mit den Worten, dass sie nun woanders gebraucht wird, verschwindet sie. Und so findet Leonardo schließlich den Mut, den Pfad ins Unbekannte zu beschreiten; als er daraufhin aufwacht, sieht er Donatello vor sich, der ihn zu wecken versucht... und erkennt ihn als seinen Bruder.


Rückblende: Etwa eine Woche vorher:
IDW 30 13

Elizabeth erzählt

Während der Woche, die die Turtles in der Scheune der Farm zugebracht haben, haben April und Casey von Aprils Mutter Eilzabeth inzwischen einige interessante Dinge erfahren. Nach einem Jobangebot von Baxter Stockman war John O'Neil bei Stock Gen als Cheflaborant an hochgeheimen Forschungsprojekten beteiligt, bei dem das seltsame "Ooze" eine Schlüsselrolle gespielt hat. Mit der Zeit war den beiden O'Neils zwar etwas Unheimliches an diesen Experimenten aufgefallen, doch Näheres hatten sie nicht in Erfahrung bringen können, bis John seinen Schlaganfall erlitt, und da Stock Gen ihnen eine großzügige Entschädigung gezahlt hatte und John sehr viel Pflege brauchte, waren sie nicht mehr dazu gekommen, sich weitere Fragen über die Sache zu stellen. Nachdem sie ihre Erläuterungen beendet hat, macht Elizabeth ihrer Tochter aus gutgemeinter mütterlicher Besorgnis ein paar Vorwürfe, dass sie ihren Eltern nicht vorher über das informiert hat, was ihr in Stock Gen widerfahren war,[6] bevor sie den Laptop ihres Mannes holt, in welchem dieser seine Aufzeichnungen über die Experimente in Stock Gen gespeichert hat und die sie aus Zeit- und Kenntnisgründen nicht hatte entziffern können.


Rückblende: Gegenwart:
IDW 30 15

Ein neues Verständnis

Da Leonardo in seinem Schlaf nach ihrer Mutter gerufen hat, beginnt Donatello seinem Bruder ein paar Fragen zu stellen, auf die Leonardo bereitwillig antwortet. Nach all dem, was sie in den letzten Monaten alles erlebt haben, sieht Donatello, einst der Hardline-Realist der Familie, sein Weltbild gründlich auf den Kopf gestellt; und über ihre Orientierungslosigkeit in ihrer gegenwärtigen Lage finden beide Brüder allmählich zu einem neuen Einverständnis und gegenseitigem Vertrauen, die Dinge mit Gemach und zusammen lösen zu können.


IDW 30 17-18

Tang Shen erscheint Splinter

In der Zwischenzeit erfährt auch Splinter in seinem Schlaf einen Besuch von Tang Shen. Seiner Frau gegenüber schämt sich Splinter, nicht nur wegen seines Aussehens, sondern auch, weil er in seinen Augen versagt hat, Leonardo vor dem Foot Clan zu schützen. Shen jedoch hat nur tröstende Worte für ihn parat; sie macht Splinter klar, dass Leonardo sich nur aus Verwirrung von seiner Familie abgesondert hat und es gegen die Dunkelheit, die ihre Familie zu vernichten droht, immer noch ein Gegenmittel gibt: Die Liebe. Zwar verschwindet Tang Shen nach diesen Worten, doch damit erwacht auch Splinter aus seiner eigenen Lethargie.


IDW 30 20-21

Familie

Unabhängig von diesen Geschehnissen fasst Michelangelo seinen eigenen Plan, die Familie wieder zusammenzubringen. Nachdem er seinen Brief an Woody mit einer wesentlich positiveren Note als am Anfang beendet hat, geht er hinaus, zündet ein Lagerfeuer an und beginnt dort Würstchen zu braten. Nach und nach lockt der Duft seine Brüder und seinen Vater hinzu; sie alle setzen sich ans Lagerfeuer und besiegeln ihre Familienbande im stummen Einvernehmen wieder neu, und auch Alopex, die sich immer noch zaghaft und unsicher im Hintergrund aufhält, wird von Raphael mit einer versöhnlichen Geste mit in die Runde eingeladen.


IDW 30 22

Neue Gefahr droht

Aber noch während sich die erweiterte Familie wieder zusammenfindet, wartet über ihren Köpfen bereits das nächste Damoklesschwert: Hoch in den Lüften wurden die Mutanten von Koya entdeckt, einer Falkenmutantin und neuester Zuwachs in den Reihen des Foot Clans. Koya informiert Karai von ihrem Fund, und diese befiehlt ihr, erst einmal abzuwarten, bis Verstärkung eingetroffen ist...

Zitate Bearbeiten

  • Tang Shen: Mein Kind, höre auf zu kämpfen...
    Leonardo: Mutter?
    Tang Shen: ... Du hast mich gefunden.
    Leonardo: Oh, danke Gott.
    Tang Shen: Warum weinst du, mein schöner Sohn? Du bist an diesem Ort sicher... Kannst du es fühlen?
    Leonardo: J...Ja.
    Tang Shen: Dann lauf mit mir, Kind. Erinnerst du dich an diesen Garten, Sohn?
    Leonardo: Ja, wir waren schon mal dort.
    Tang Shen: Und erinnerst du dich, was ich dir sagte, als wir ihn das letzte Mal besuchten?
    Leonardo: Dass wenn ich finde, was ich verloren habe, werde ich wissen, wer für all den Schmerz verantwortlich ist, den ich erlitten habe.
    Tang Shen: Und hast du gefunden, was du verloren hast?
    Leonardo: Ich... denke schon. Ich weiß nicht. Da sind diejenigen, die mich angenommen haben... mich retteten, aber... aber ich erkenne sie nicht. Ich meine, ich weiß sie sind meine Brüder, mein Vater, aber... sie sehen jetzt aus wie Fremde. Wie... wie Geister.
    Tang Shen: Und nun sind sie sehr real... und alle lieben dich zutiefst. Sie würden nicht hier sein, wenn es nicht so wäre. Du hast gefunden, was du verloren hast, mein Kind. Du musst nur langsam vorgehen, und lass dich nicht überfordern. Ein neuer Weg liegt vor dir. Deine Antworten warten, wenn du nur den ersten Schritt tust.
    Donatello: Leo!
    Leonardo: Aber... was ist mit dir, Mutter?
    Tang Shen: Ich werde jetzt woanders gebraucht...
    Leonardo: Mutter, warte.
    Donatello: Leo!
  • Tang Shen: Hallo, mein Gemahl.
    Splinter: Shen?
    Tang Shen: Ja, Yoshi, ich bin es.
    Splinter: Bitte, sieh mich nicht an. Ich... ich schäme mich, dass du mich auf diese Weise siehst. Ein Nagetier. Ein gebrochenes Monster.
    Tang Shen: Sei nicht so töricht, Gemahl. Du weißt ebenso wie ich, dass das wahre Wesen des Einzelnen... im Innern liegt.
    Splinter: Ich habe versagt, Shen. Als Gemahl und... als Vater. Unser Ältester wurde vom Foot entführt... von Oroku Saki. Gestohlen, gegen seinen Willen vom Bösen verdorben.
    Tang Shen: Und doch ist unser Sohn jetzt da, wo er sein muss. Mit seinen Brüdern... und mit seinem Vater. Du bist kein Versager, Yoshi. Das warst du nie.
    Splinter: Aber er leidet so. Und da ist dieser Hass in seinen Augen... Hass auf mich.
    Tang Shen: Mein Gemahl, das ist nur Verwirrung. Unser Sohn stand unter einem dunklen und bösen Zauber. Aber du musst dich erinnern, Yoshi, da ist eine andere Macht, die immer stärker sein wird als die Finsternis. Liebe. Leb wohl, mein Gemahl...

TriviaBearbeiten

  • Diese Geschichte ist eine Neuinterpretation von der Mirage Comicstory aus TMNT Vol.1 #11.
  • An dieser Stelle setzt nominell das IDW Crossover-Special The X-Files/TMNT: Conspiracy ein, doch aufgrund diverser Diskrepanzen vom Plot der nächsten "Northampton"-Episode ist das Special nicht in die Kontinuität der Hauptserie einordbar.

NeudruckversionenBearbeiten

  • Northampton (Graphic Novel), Juni 2014
  • TMNT: The IDW Collection, Vol. 4 (HC), Februar 2017

Deutsche VeröffentlichungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 "Northampton" #1
  2. IDW Micro-Series: Raphael und "Northampton" #1
  3. "City Fall" #7
  4. Utrom Empire #1
  5. "City Fall" #5
  6. "Change Is Constant" #1 und #2, und IDW Micro-Series: April

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki